BIBLIOTHEK (Zitate)

 


 
NICHT ABHÄNGIG
 
Einsamkeit ist Unabhängigkeit, ich hatte sie mir gewünscht und mir erworben in langen Jahren. Sie war kalt, o ja, sie war aber auch still, wunderbar still und groß wie der kalte stille Raum, in dem die Sterne sich drehen.
 
(Hermann Hesse, Der Steppenwolf)
 
*

'MOTIVATION'

Sich Wirkung zu versprechen von derlei Gekritzel, das war natürlich Unsinn. Aber es tat wohl, solche Dinge aufzuzeichnen, es machte Spaß

(Lion Feuchtwanger, Goya oder der arge Weg der Erkenntnis)

*

RESONANZ

Hier ist ein Du, in dem mein Ich sich spiegelt, hier ist die Distanz aufgehoben, die Zeit von Zeiten trennt. Nicht ein Buch ist mit mir, nicht Literatur, nicht Philosophie, sondern ein Mensch, dem ich Bruder bin, ein Mensch, der mich berät, der mich tröstet, ein Mensch, den ich verstehe und der mich versteht.

(Stefan Zweig, Montaigne)

*

VERBORGENE HARMONIE

Fiel mir ein, mit grüner Erlenrute
Meinen Wasserhimmel zu zerschlagen –
Da zersprang die große weiße Sonne,
Sprang zu vielen glühenden Silbertropfen
Auseinander, spritzend bis ans Ufer.
Ängstlich schlug das Herz mir, doch die Tropfen,
All die vielen glühenden Silbertropfen
Schwankten sich entgegen, immer näher,
Immer stiller, wurden alle wieder
Eine weiße Sonne.

(Hans Carossa)

*

LEBEN

Nur sehr wenige Menschen sind wirklich je lebendig, und die, die es sind, sterben nie. Es zählt nicht, daß sie nicht mehr da sind. Niemand, den man liebt, ist jemals tot.

(Ernest Hemingway)

*

MORAL

Moralisch ist, wonach man sich gut fühlt. Unmoralisch ist, wonach man sich schlecht fühlt.

(Ernest Hemingway)

*

ERGEBNIS

....und habe mich wirklich nur zögernd und unter dem vollen Druck meiner Einsichten dazu entschlossen, die Menschheit nur noch in begründeten Einzelfällen zu lieben.

(Hans Wollschläger)

*

IDEALISMUS

Es folgt, es folgte auch bei mir, die schöne Lebensepoche, wo man »ganz bei sich« selber ist und im vollen Einklang mit den Welt-Einbildungen wie auf dem Vitalitätszenit, den sie ermöglichen. Ein wirklich hinreißendes Jahrdutzend, in dem man mit voller Inbrunst zu jedem Quatsch aufgelegt und ausgerüstet ist, die Verbesserung der Welt plant und deren Eignung dafür ganz selbst-verständlich voraussetzt, sich mit produktiver Verve an den praktisch-vernünftigen, von den Grundantrieben unterstützten Wahngebilden der Gesellschaft beteiligt, also an Politik, an Aufklärungskonzepten, an Unternehmungen der Nächstenliebe und dergleichen mehr. Kurzum, man glaubt an ›den Menschen‹, und das steht einem ja auch allerliebst und putzt ungemein. Bei glücklich disponierten Naturen kann diese Phase sich lange halten, wenn es gelingt, den Erkenntnisprozeß als Lernprozeß zum Stillstand zu bringen, wozu erreichte Berufsziele, hedonistische Saturiertheit, Öffentlichkeitsapplaus und dergleichen gute Hilfe leisten. Mir war, ich gestehe das beklommen ein, diese schöne Zeit nicht lange beschieden.

(Hans Wollschläger)